Zum Inhalt springen


ArtificialStupidity - Künstliche Dummheit


Wahl in Israel: Recherche ist unersetzlich

Man traut seinen Augen nicht, da schreibt doch glatt Inge Günther in der Frankfurter Rundschau am 11.4.2019 8:52 in einem Artikel zur Wahl in Israel:

Der ewige Netanjahu

Benjamin Netanyahu wird wohl israelischer Premier bleiben. Das verheißt nichts gutes. Seine rechte Koalition könnte das Westjordanland annektieren. Der Leitartikel.

[…]

Um 12:22 wird dann die Überschrift geändert in

Der unersetzliche Netanyahu

Quelle: https://www.fr.de/meinung/wahlen-israel-unersetzliche-netanyahu-12179130.html

Eine Entschuldigung folgt prompt, das muss man der FR anrechnen:

Entschuldigung

Die erste Fassung der Überschrift unseres Leitartikels zum Wahlergebnis in Israel rief eine Kontroverse hervor – mit Recht. Die FR entschuldigt sich für die Geschichtsvergessenheit.

Quelle: https://www.fr.de/meinung/entschuldigung-frankfurter-rundschau-12183509.html

Wenn man so einen “markigen” Titel für einen Artikel über – na ja – “Freunde” wählt, sollte man schon die Zeit aufbringen, das einmal bei Google einzugeben, dafür braucht man noch nicht einmal ein teures Rechercheteam:

Der Titel sollte doch eigentlich zur Allgemeinbildung gehören, insbesondere wenn man Artikel über Israel schreibt. Besonders, wenn man mittleren Semesters ist, wie Frau Günther.

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_ewige_Jude

Armes Deutschland.

« Lamya Kaddor deutet den Antisemitismus – 

Info:
Wahl in Israel: Recherche ist unersetzlich ist Beitrag Nr. 2907
Autor:
Martin Kaminski am 12. April 2019 um 13:10
Category:
Abgründe,Berichte über Freunde,Perlen des Qualitätsjournalismus
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment