Zum Inhalt springen


ArtificialStupidity - Künstliche Dummheit


Perlen des Qualitätsjournalismus: Aussehen vor Sicherheit

Man hat bei Intel-Prozessoren eine böse Sicherheitslücke im Chipdesign entdeckt, das betroffene Speculative-Execution-Verfahren wird aber auch von anderen Anbietern (wie AMD) eingesetzt. Dazu erscheint in den Ruhr Nachrichten am 5. Januar 2018 auf Seite 1 ein sehr interessanter Kommentar von Stefanie Jacob. 

Die Schönheit des Chipgehäuses (Design~>Aussehen) spielt für die junge Dame offensichtlich eine wichtige Rolle [Hervorhebung von mir].

Obwohl die Vermutung naheliegend wäre, es handelt sich offensichtlich nicht um Satire. Das Verhalten der bösen Firmen, die lediglich die Löcher mit Software vollstopfen, statt ein Paar Hundert Millionen Prozessoren neu zu gestalten und auszutauschen, ist natürlich ein Skandal, da hat Frau Jacob einen wunden Punkt getroffen. Vielleicht hören wir ja da in dem Zusammenhang noch was von ihr.

Zum Thema Chipdesign (de):
https://de.wikipedia.org/wiki/Chipentwurf
Zum Thema Chipdesign (en):
https://en.wikipedia.org/wiki/Integrated_circuit_design

« Wahrheit als Mehrheitsentscheidung – Eine Art Obergrenze: Ich bau eine Stadt für dich »

Info:
Perlen des Qualitätsjournalismus: Aussehen vor Sicherheit ist Beitrag Nr. 1587
Autor:
Martin Kaminski am 6. Januar 2018 um 11:17
Category:
Besserwisser,Elfenbeinturm,Künstliche Dummheit,Perlen des Qualitätsjournalismus
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment