Zum Inhalt springen


ArtificialStupidity - Künstliche Dummheit


23. Februar 2017

USA: Die „Entrechtung“ der Transgender-Schüler

Obama hatte im Mai 2016 öffentliche Schulen angewiesen, Transgender-Schüler die Toilette aussuchen zu lassen, die ihrer geschlechtlichen Identität entspricht. Trump (bzw. Justizminister Jeff Sessions) hat dies jetzt zurückgenommen. Das ist bedauerlich. Schauen wir uns mal an, wie die Medien das sehen.

Ein paar Überschriften:

Trump nimmt Schutz für Transgender zurück

Zeit: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/usa-transgender-donald-trump-schutz?google_editors_picks=true#comments

US-Regierung streicht Rechte für Transgender

Spiegel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-streicht-rechte-fuer-transgender-mit-neuem-erlass-a-1135899.html

Trump streicht Rechte von Transgendern zusammen

Focus: http://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-2016/us-politik-im-news-ticker-trump-sprecherin-conway-erhielt-tv-verbot_id_6692443.html

USA heben Schutz für Transgender auf

Nachrichten aus Schleswig-Holstein: http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/usa-heben-schutz-fuer-transgender-auf-neuer-einreisestopp-kommt-id16185726.html

Schlimme Zeiten also für Transgender: ungeschützt und rechtlos. Ein Beispiel nah an der Realität, SZ:

Trump kippt freie Toiletten-Wahl für Transgender

Süddeutsche: http://www.sueddeutsche.de/politik/usa-trump-kippt-freie-toiletten-wahl-fuer-transgender-schueler-1.3391800

Aber mal zur Sache. Wir erfahren dazu in der NZZ:

Rechtlich gesehen, ändert der Brief [des Justizministeriums, die Rücknahme] unmittelbar nichts, da die Massnahme Präsident Obamas von einem Gericht im letzten August suspendiert worden ist.

Neue Züricher: https://www.nzz.ch/international/rueckschritt-unter-justizminister-sessions-weniger-rechtssicherheit-fuer-transgender-schueler-ld.147246

„Rechtlich folgenlos“ bedeutet also: Derzeit keine Änderung der Rechte der Transgender. Wie so oft: Viel Rauch um nichts. Es geht mir hier nicht um eine Diskussion über Minderheitenrechte oder die Politik von Trump, sondern es geht um die Frage, wie weit sich die Hysterie der Berichterstattenden in Bezug auf die USA mittlerweile entwickelt hat und ob der Begriff „Berichterstattung“ überhaupt noch zutreffend ist.