Zum Inhalt springen


ArtificialStupidity - Künstliche Dummheit


31. Juli 2017

Das lustige grüne Rechenblatt: Wir wollen den Verbrennungsmotor 2030 abschaffen

„Zukunft wird aus Mut gemacht“ war das Motto des Grünen-Parteitages 2017, auf dem sie ihren 10-Punkte-Plan für den Wahlkampf beschlossen. Mutig ist, dass die Grünen bis 2030 den Verbrennungsmotor abschaffen wollen. Sehr mutig ist auch, gleichzeitig auch noch alle Kohlekraftwerke abzuschalten. Kernenergie wird ja sowieso schon abgeschaltet. Machen wir dazu mal eine kleine Überschlagsrechnung.

Ich gehe der Einfachheit halber davon aus, dass alle zugelassenen Fahrzeuge durch E-Fahrzeuge Marke Tesla Modell 3 ersetzt werden. Natürlich sind unter den zugelassenen Fahrzeugen auch 2.9 Millionen LKW, aber viele werden sich keinen Mittelklassewagen wie Telsa 3 kaufen, sondern deutlich kleinere Fahrzeuge, damit gleicht sich das einigermaßen aus. Etwaige Zuwächse und andere Nebenbedingungen (Rohstoffe, Energiequellen, Ökobilanz der Produktion usw.) wurden einfach ignoriert. Es geht auch nicht um eine präzise Rechnung, sondern man sollte eine Tendenz erkennen und die erkennt man garantiert.

Es geht los:

  • Anzahl zugelassener KFZ in Deutschland: ca. 62 Millionen (Stand 2016) [Update: Es sind ohne die 7 Millionen Anhänger, die wir natürlich nicht mitrechnen sollten, nur ca. 55.6 Millionen KFZ in Deutschland. Wenn man aber den Zuwachs von 1 Millionen KFZ pro Jahr in 2017 auf ca. 13 Jahre hochrechnet, ist die Zahl sogar eher noch zu klein. Wie gesagt, es geht nur um die groben Größenordnungen.]
  • Gefahrene Gesamtkilometer: 14259 km/a pro KFZ
  • d.h. 884 Milliarden Kilometer werden auf deutschen Straßen zurückgelegt
  • Anzahl Elektroautos derzeit (2016): 34022, das sind 0.052% (in China fahren dagegen aktuell schon mehr als 640000 Elektroautos, das sind ca. 0.46% aller Fahrzeuge)
  • Speicherkapazität: Tesla Modell 3: 60 kWh, Energieverbrauch: ca. 18 kWh/100km, damit Reichweite:  333 km
  • Energiebedarf im Jahr 2030 für alle E-Autos: 159.13 TWh
  • Energiebedarf im Jahr derzeit für alle E-Autos: 0.08 TWh
  • Die Menge produzierter Strom (De) im Jahr 2016: 648.4 TWh
  • Anteil Verbrauch E-Autos 2030 an aktueller Energieproduktion derzeit: 24.54%, Anteil Verbrauch E-Autos derzeit an aktueller Energieproduktion: 0.0135%
  • Erforderliche Ladezeit pro Jahr (bei Schnellladung 4.5h, Supercharger 30Min) 2030: 1.1935*10^10 h (ca. 12 Milliarden h) und derzeit: 6549115 h
  • Bei derzeit 24544 Ladestationen in Deutschland, Ladezeit pro Station pro Jahr in 2030: 486261 h und derzeit: 266 h. Wenn man annimmt, dass die spätere Auslastung der Ladesäulen auf dem aktuellen Niveau von 266 h bleiben soll, benötigen wir also insgesamt 44.7 Millionen Ladesäulen. Wären alle Säulen Supercharger, dann nur 4.9 Millionen.
  • HOPPLA: Wir habe die Abrüstung der Atom- und Kohlekraftwerke vergessen. Damit fallen 53.4% der Energieproduktion weg, bleibt also nur noch 46.6% übrig.
    Steinkohle 111.5 TWh 17.2%
    Braunkohle 150.0 TWh 23.1%
    Kernenergie 84.6 TWh 13.1%
    Andere/Rest 302.3 TWh 46.6%
    Gesamt 648.4 TWh
  • Damit ergibt sich ein Defizit von 346.1 TWh. Verbrauch E-Autos als Anteil an der aktuellen Energieproduktion dann: 52%. Da müssen wir wohl noch ein paar Ventilatoren mehr aufstellen: Mit 27270 Windenergieanlagen wird derzeit ca. 65.0 TWh produziert. Wir benötigen noch 346.1 TWh, also sind das 145202 Windenergieanlagen insgesamt. Die Realität wird aber vermutlich ein Mix aus Photovoltaik, Biomasse und Wind sein. Ist also alles halb so schlimm ;-)
  • Deutschland hat eine Fläche von 357376 km², pro 2.5 km² kämen also eine Windanlage und auf einen km² insgesamt 125 Ladestationen. Es steht also (quadratischen Grundfläche) in 1.5 km Abstand eine Windanlage. Die derzeitige Dichte von Windanlagen ist eine Anlage pro 13 km² (3.6 x 3.6 km). Die Anzahl der Windanlagen müsste sich mindestens verfünffachen, wenn nicht andere Quellen genutzt werden können.

Zusammenfassung und Fazit: Wir benötigen 2030 ca. 160 TWh für alle E-Autos, das ist aktuell schon ein Viertel der derzeitigen Stromproduktion eines ganzen Jahres. Wir schalten aber auch noch über 50% konventionelle Energieproduktion ab, was dazu führt, dass wir die Energieproduktion aus erneuerbaren Energien und den verbliebenen Quellen in ca. 13 Jahren mindestens verdreifachen müssen.

Dazu passt jetzt der Motto-Song vom Parteitag der Grünen (Nena): Irgendwie fängt irgendwann irgendwo die Zukunft an …

Irgendwie fängt irgendwann irgendetwas an,
wir bleiben jedenfalls dran, es wird lustig. (0)

Datenquellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Stromerzeugung, https://www.noz.de/deutschland-welt/vermischtes/artikel/846977/zahl-der-ladestationen-fuer-elektroautos-fast-verfuenffacht, https://www.admiraldirekt.de/ratgeber/elektroautos-in-deutschland.jsp.

Maxima Rechenblatt: Elektroauto2.html.